Die Clubchronik

....ist eine Sammlung von Fakten, Artikeln, Dokumenten und Fotos in bisher einigen Aktenordnern über Tennis in Wusterhausen.

Hier eine Zusammenfassung mit einigen Bilddokumenten und PDF Dokumenten chronologisch sortiert zum Download:

 

Tennisclub Wusterhausen Chronik von 1951 bis 1993       Chronik 1993-2005       2006-2009

 

2010-2013       2014-2017       2018-2019

 

 

Chronik Lothar Schmidt                                                     wtt chronik             

 

Kurzfassung:

TENNIS - SPORT IN WUSTERHAUSEN
Der Tennissport (damals auch weißer Sport genannt) ist bereits zu Beginn des vorigen Jahrhunderts in Wusterhausen bekannt.

Damals vergnügten sich betuchte Unternehmerfamilien auf einem Tennisplatz in der Nähe des Klempowsee.

In einer Parkanlage vor dem damaligen Schützenhaus (heute Volksgarten) gab es ein Tennis Spielfeld.

Zu den bekanntesten gehörten die Kaufmanns- Familien  Uthemann und Asmus.

Es soll auch einen Tennis Verein gegeben haben, was eine Postkarte aus  " Wilhelminischer Zeit" von 1903 aussagt.

Der Deutsche Tennis Bund ist am 19. Mai 1902 in Berlin gegründet worden. Vermutlich gehörte der Tennisverein Wusterhausen zu den Gründungsmitgliedern.

Nach Verlegung des Schützenhauses, baute man auf der ehemaligen Schützenbahn, unmittelbar neben der Promenade am Klempowsee, zwei Tennisplätze.

 

Postkarte von 1903 Tennisschläger aus der "Pionierzeit" des Tennissports Uthemann  Gedächtnis Pokal

            
DER SCHWERE ANFANG
Im November 1951 wird die Sektion Tennis in der BSG "Empor" Wusterhausen  gegründet.

Ab Februar 1952 konnte die Neugestaltung der Tennisplätze beginnen. Zuvor mußten aber die Behelfsunterkünfte (Baracken), welche für Kriegsflüchtlinge auf den Tennisplätzen errichtet waren, unter großem persönlichen Einsatz beseitigt werden.

Zu den mutigen gehörten Gerd Stiebler, Klaus Küster, Klaus Lindner,M. Heinisch und viele fleißige Helfer. Bereits am 29.Juni 1952 wurde die Platzanlage eröffnet und das erste Freundschaftsspiel mit Neuruppin ausgetragen.

Trotz Mangel an Tennisbällen, Schlägern und anderen Ausrüstungen kam es zu zahlreichen Freundschaftsbegegnungen und einige Mannschaften nahmen an den Rundenspielen der Region teil.

Die Wusterhausener Mannschaften nannte man in den sechziger Jahren "Lehrerverein", weil zahlreiche Spielerinnen wie "Traudchen" Niehle, "Martel" Fuhlendorf und andere Spielerinnen Lehrerinnen waren. Aber auch " Mausi" Laue, Annagrete Langer, "Hilde" Köpcke und " Lotte" Kanow waren die damaligen Seelen des Vereins.

Die Lehrer Günter Gutsche, Richard Krangemann, Wolfgang Penndorf, Werner Mandler, Erich Schmidt, Werner Zoschnik , Wifried Buck und andere Spieler wie Günther Laue waren die " Lehrermannschaft". Selbst einige Jahre später, als fast keine Lehrer mehr in den Mannschaften spielten, wurde der Spitzname immer noch verwendet.

Zu Beginn der sechziger Jahre stagnierte die Sektion, wegen Generationswechsel und Mitgliedermangel, in ihrer Entwicklung.

 


TENNIS WIRD BREITENSPORT
Einige " Sportumsteiger " aus anderen Sportarten, wie Lothar Schmidt, Fritz Meyer, Erich Kauert und später Roland Meuer, Manfred Pfeifer und Dr. Dietrich Beier stießen zur Tennissektion. Sie brachten neuen Wind in den Tennissport. Im Jahr 1968 wird Fritz Meyer Leiter der Sektion Tennis in der BSG "Empor" Wusterhausen. Wegen  Antritt zum Armeedienst übernimmt Lothar Schmidt  von ihm den Vorsitz im Jahr 1972.

 

Seit dem Jahr 1973 wird systematisch der Kinder - und Jugendsport entwickelt, diese Aufgabe übernimmt jetzt Fritz Meyer. Eine Ausbildung als Übungsleiter machten Fritz Meyer und später auch Lothar Schmidt und Roland Meuer. Sie verbesserten damit die Tennisfähigkeiten der Mitglieder, besonders im Nachwuchsbereich.

In der DDR ist Tennis ein "ungeliebter" Sport, mit wenig Anerkennung und auch nicht gefördert. Deshalb muss man den Mut der Verantwortlichen um so mehr anerkennen, sich dem Tennissport zu widmen.

 

1974 – 1978

 

1980 – 1985

1986 – 1987

 

1991

 

1992

1993

 

 


1994

 

1995

 

1996

 

1997

 

1998


1999

 


TENNIS IM NEUEN JAHRTAUSEND


 

2000

 

2001


2002


2003


2004


2005


2006


2007


2008


2009


2010


2011


2012


2013


2014 

 

2015

 

2016

 

2017

 

2018

 

2019

 

 


Gegenwärtig sind im Tennisclub etwa 90 Mitglieder eingeschrieben. In verschiedenen Mannschaften, von Mini- Tennis bis Seniorentennis, wird zumeist in den höheren Spielklassen des TVBB  und der Region Nord Brandenburg gespielt. Je nach Leistungsstärke nehmen viele Mitglieder an TURNIEREN im  Club, an Meisterschaften der  Region oder auch an überregionalen Turnieren, erfolgreich teil.

Der Tennisclub Wusterhausen ist eine besonders gute Adresse, wenn es um Turniere für Einzel- und Doppelspieler geht. Als Turnier - Ausrichter haben sich die Verantwortlichen des Tennisclubs  mit  vielen Helfer, Übungsleiter und Trainer einen besonderen Namen gemacht. Sie wollen die " Fahnen " des Tennisclubs auch weiterhin hochhalten.