Link verschicken   Drucken
 

Die Clubchronik

....ist eine Sammlung von Fakten, Artikeln, Dokumenten und Fotos in bisher fünf

Aktenordnern über TENNIS in Wusterhausen.

Hier eine Zusammenfassung mit einigen Bilddokumenten

TENNIS - SPORT IN WUSTERHAUSEN
Der Tennissport (damals auch weißer Sport genannt) ist bereits zu Beginn

des vorigen Jahrhunderts in Wusterhausen bekannt.

Damals vergnügten sich betuchte Unternehmerfamilien auf einem Tennisplatz

in der Nähe des Klempowsee.

In einer Parkanlage vor dem damaligen Schützenhaus (heute Volksgarten)

gab es ein Tennis Spielfeld.

Zu den bekanntesten gehörten die Kaufmanns- Familien  Uthemann und Asmus.

Es soll auch einen Tennis Verein gegeben haben, was eine Postkarte aus 

" Wilhelminischer Zeit" von 1903 aussagt.

Der Deutsche Tennis Bund ist am 19. Mai 1902 in Berlin gegründet worden.

Vermutlich gehörte der Tennisverein Wusterhausen zu den Gründungsmitgliedern.

Nach Verlegung des Schützenhauses, baute man auf der ehemaligen Schützenbahn,

unmittelbar neben der Promenade am Klempowsee, zwei Tennisplätze.

 

Postkarte von 1903 Tennisschläger aus der "Pionierzeit" des Tennissports Uthemann  Gedächtnis Pokal

            
DER SCHWERE ANFANG
Im November 1951 wird die Sektion Tennis in der BSG "Empor" Wusterhausen  gegründet.

Ab Februar 1952 konnte die Neugestaltung der Tennisplätze beginnen. Zuvor mußten aber die Behelfsunterkünfte (Baracken), welche für Kriegsflüchtlinge auf den Tennisplätzen errichtet waren, unter großem persönlichen Einsatz beseitigt werden.

Zu den mutigen gehörten Gerd Stiebler, Klaus Küster, Klaus Lindner,M. Heinisch und viele fleißige Helfer. Bereits am 29.Juni 1952 wurde die Platzanlage eröffnet und das erste Freundschaftsspiel mit Neuruppin ausgetragen.

Trotz Mangel an Tennisbällen, Schlägern und anderen Ausrüstungen kam es zu zahlreichen Freundschaftsbegegnungen und einige Mannschaften nahmen an den Rundenspielen der Region teil.

Die Wusterhausener Mannschaften nannte man in den sechziger Jahren "Lehrerverein", weil zahlreiche Spielerinnen wie "Traudchen" Niehle, "Martel" Fuhlendorf und andere Spielerinnen Lehrerinnen waren. Aber auch " Mausi" Laue, Annagrete Langer, "Hilde" Köpcke und " Lotte" Kanow waren die damaligen Seelen des Vereins.

Die Lehrer Günter Gutsche, Richard Krangemann, Wolfgang Penndorf, Werner Mandler, Erich Schmidt, Werner Zoschnik , Wifried Buck und andere Spieler wie Günther Laue waren die " Lehrermannschaft". Selbst einige Jahre später, als fast keine Lehrer mehr in den Mannschaften spielten, wurde der Spitzname immer noch verwendet.

Zu Beginn der sechziger Jahre stagnierte die Sektion, wegen Generationswechsel und Mitgliedermangel, in ihrer Entwicklung.

 


TENNIS WIRD BREITENSPORT
Einige " Sportumsteiger " aus anderen Sportarten, wie Lothar Schmidt, Fritz Meyer, Erich Kauert und später Roland Meuer, Manfred Pfeifer und Dr. Dietrich Beier stießen zur Tennissektion. Sie brachten neuen Wind in den Tennissport. Im Jahr 1968 wird Fritz Meyer Leiter der Sektion Tennis in der BSG "Empor" Wusterhausen. Wegen  Antritt zum Armeedienst übernimmt Lothar Schmidt  von ihm den Vorsitz im Jahr 1972.

 

Seit dem Jahr 1973 wird systematisch der Kinder - und Jugendsport entwickelt, diese Aufgabe übernimmt jetzt Fritz Meyer. Eine Ausbildung als Übungsleiter machten Fritz Meyer und später auch Lothar Schmidt und Roland Meuer. Sie verbesserten damit die Tennisfähigkeiten der Mitglieder, besonders im Nachwuchsbereich.

In der DDR ist Tennis ein "ungeliebter" Sport, mit wenig Anerkennung und auch nicht gefördert. Deshalb muss man den Mut der Verantwortlichen um so mehr anerkennen, sich dem Tennissport zu widmen.

1974 - 1977 - In den Jahren 1974/75 wurde Tennis "gearbeitet". Mit Hilfe der Technik der Meliorations- Genossenschaft und vielen freiwilligen Stunden der Mitglieder, entstanden hinter den zwei vorhandenen Tennisplätzen, zwei neue Spielfelder. Der Vorsitzende Lothar Schmidt und der beste Jugendliche Andr`e Müller durften die Plätze drei und vier zuerst bespielen. Den Schwung der " Tennisarbeiter " ausnutzend, begannen sofort Arbeiten an einem " Tennisclubhaus ", womit das alte Häuschen abzulösen war. Bereits im April 1977 fand die Einweihung mit prominenten Tennisspielern statt. Nun sollte auch wieder mehr für den Sport getan werden.

Erstes Trainingslager mit Kindern- und Jugendlichen 1975 in Schleusingen. Beim 2. Trainingslager gewann "Empor" mit 10:5 den Städte- Vergleich. Es folgten  hier noch viele weitere Trainingslager, aber auch später in Eisenach.-

 

Zum 1. WUSTERHAUSENER TENNIS- TURNIER (WTT) , wird 1978 eingeladen. Es ist leider im Regen untergegangen, aber inzwischen zu einem der wichtigsten Tennis- Turniere der Region gereift. Unter TURNIERE - WTT-Turnierchronik sind die Sieger gelistet..

1980 - 1985 - Bei der IX. Bezirks- Kinder- und Jugend Spartakiade in Potsdam gewinnen Petra Körner und Susan Bernhoeft je eine Goldmedaillen. - Die Stadt Wusterhausen feiert 1983 die Verkündung des Stadtrechtes vor 750 Jahren, Tennis ist beim Festumzug dabei. - Wir empfangen Gäste aus  BRZEG vom SKS "Piast", Volksrepublik  Polen   - 1985 holen wir den Wander- Pokal für den erfolgreichsten Verein beim 12. DDR- offenen Kinder- Turnier in Jena durch vordere Platzierungen.

1986 - 1987 -die weiblichen und männlichen Kindermannschaften werden Meister der Bezirksliga Potsdam. - Susan Siemer (Bernhoeft) und Petra Körner werden 1987 Bezirksmeisterinnen im Damen- Doppel

1991 - beim "Spiel ohne Grenzen" in der Partnerstadt Edewecht gewinnen die " Tennisbälle " überraschend den Wanderpokal. Der BFA- Tennis Brandenburg wird aufgelöst und wir sind ab 1991 Mitglied im TENNIS- VERBAND BERLIN- BRANDENBURG e. V. unter der Mitgliedsnummer 21195

1992 - Die erste Männermannschaft wird  Meister der Bezirks- Liga Potsdam und Aufsteiger in die Bezirks-Oberliga.   

1993 - Wir bringen den Wanderpokal nach Edewecht zurück, können ihn leider nicht verteidigen.

 



Seit Gründung der  Sektion Tennis in der BSG "Empor" Wusterhausen,  wurden die Vereinsmeister als KREISMEISTER des damaligen Kreises Kyritz,  mehr oder weniger regelmäßig  ausgespielt.  Die Liste der siegreichen  Damen und Herren ist lang und wir finden mit Waltraud Niehle und Richard Krangemann bekannte Namen früherer Zeit.  In den 70 er Jahren sind es mehrfach Susan Bernhorft, Ulrich Laue, Erich Kauert und Axel Herrmann.                             

TENNIS IM CLUB
Am 5. März 1993 wird der  TENNISCLUB WUSTERHAUSEN e. V.  als eigenständiger Verein gegründet und amtlich eingetragen.

Es sind in den folgenden Jahren bis zu acht Mannschaften der verschiedensten Altersklassen, von Bambini bis Herren über 50 Jahre, in den Rundenspielen des Tennisverbandes Berlin - Brandenburg, erfolgreich aktiv. Viele Mannschaften konnten Regionalmeister werden. Die besten Spielerinnen und Spieler, besonders aus dem Nachwuchsbereich, nahmen an regionalen und überregionalen Meisterschaften erfolgreich teil.

1994 - Petra Körner erhält die C- Trainerlizenz.  Lothar Schmidt, Roland Meuer und Fritz Meyer lassen ihre DDR- Übungsleiter-Lizenz nicht umschreiben, sind aber weiter als Trainer aktiv. - Wir werden am 12.1.1995 unter der Mitgliedsnummer 680124 in den Landessportbund Brandenburg e.V. und in den Kreissportbund Ostprignitz- Ruppin  aufgenommen.

1995 - 1997 - Bezirksmeisterin AK III wird Eva Scholtz  und bei den Jungen in der AK II  Martin Scholtz,  - Martin und Eva Scholtz werden1997 wie im Vorjahr Bezirksmeister, das erreicht erstmals auch Sabrina Brunnemann. - unsere BAMBINI - Mannschaft wird erstmals mit  Janin Branderhorst, Sabrina Brunnemann, Pascal Kauert und Robert Dicke Meister der Bezirksoberliga.  - Martin Scholtz  erringt seinen 7. Titel in der Region Nord- Brandenburg. Er ist das "Supertalent der 90 er Jahre".   In den Folgejahren wird er erfolgreicher Berufstrainer, leider nicht in unserem Club.

1999 - Robert Dicke wird Einzelmeister in der AK 3 und mit seinem Vetter Sebastian auch Doppelmeister.  - Lothar Schmidt  tritt nach 27 Jahren ( 1972 - 1999 ) den "Posten" des Vorsitzenden ab.  Seine Verdienste um TENNIS in Wusterhausen können nicht hoch genug gewürdigt werden. - Nachfolger wird der bisherige Sportwart Fritz Meyer, nun schon in zweiter Amtsperiode.

TENNIS IM NEUEN JAHRTAUSEND
Bezirksjugendwart   Fritz Meyer  wird nach 24 Jahren mit der Auszeichnung "Silberne Ehrennadel des TVBB", durch Dr. Heiko Wolter würdig verabschiedet.

2002 - wir feiern  50 Jahre Vereinstennis in Wusterhausen, mit "alten Hasen" aus der Pionierzeit des Tennisvereins, geladenen Gästen und vielen Gratulanten. Annegret Meyer und Lothar Schmidt  werden mit dem Ehrenteller des TVBB und  Fritz Meyer mit der Ehrennadel des KSB für ihr vorbildliches Wirken ausgezeichnet.

2003 - ein neuer Vorstand wird gewählt, den Vorsitz übernimmt Roland Meuer. Traditionen wie "Tennis und Segeln" sowie "Sekt - Turnier" sind weiterhin Höhepunkte des Vereinslebens.

2004 -  Einführung von KLEINFELD- TENNIS  mit dem Bau einer Kleinfeldanlage vor der Schlagwand- Beginn von SCHULTENNIS in der Astrid Lindgren Grundschule - erster TENNIS - INTENSIV- KURS für Kinder in den Ferien.

2005 - die Plätze 3 und 4 bekommen eine Zwangsentwässerung - Laura Abraham wird Regionalmeisterin U 14 - Ferien - INTENSIVKURS mit 13 Kindern

2006 - Konzept " Jugendarbeit im TC Wusterhausen" wird beschlossen -   wir sind im Internet unter www.tennisclub-wusterhausen.de.

2007- Roland Meuer  gibt aus beruflichen Gründen den "Posten" des Vorstandsvorsitzenden ab - der Vorstand wird radikal verjüngt, erhält  aber mit Fritz Meyer eine  "alte Gallionsfigur" - Junioren werden Mannschaftsmeister der Bezirksoberliga -  Wusterhausener - Tennis- Turnier wird 30 und zu einem "Tennisfest" - unsere Jüngsten werden als "Wüstenmäuse" ungeschlagen  Gruppensieger -  beim 1. DOSSE- HALLEN- CUP gewinnen Patrik Schumann und Robert Matyschik. (Weitere Turniere und Ergebnisse unter Chronik Dosse- Hallen- Cup).


2008 - wir erhalten den "Alternativen Jugendförderpreis des TVBB"   - Regionalmeister auf Sand werden Jonas Körner und Patrik Schumann  - Wusterhausen wird 775 Jahre, wir sind dabei - vier Mannschaften werden Regionalmeister: BAMBINI, DAMEN 40, HERREN 1 und HERREN 2 -  Anna Rentchen und Jonas Körner gewinnen in Osterburg -

2009 - Regionalmeister in der Halle:  A. Rentchen,  Jonas  Körner und P. Schumann  - 6 Sieger beim Tennis-Winter- Cup in Fleesensee - Anna Rentchen und Jonas Körner  gewinnen auch in Cottbus - DEUTSCHLAND spielt TENNIS und Clubmeisterschaft - 20 Teilnehmer bei Tour de Prignitz -  Feriencamp mit 14 Kindern - 32. WTT, alle Titel blieben beim Veranstalter - in Osterburg wieder erfolgreich -

2010 - Regionalmeister in der Halle  Anna Rentchen, Anna Pfennig, Jonas Körner und Mick Mokry - Jonas Körner gewinnt wieder in Cottbus - Clubmeister  Ronny Sobek und Dieter Winterle -  Einzelmeister auf Sand werden Celina Stadie, Anna Pfennig und Jonas Körner - Aufstieg der Herren in die Verbandsliga - Ronny Sobek wird Vizemeister und 1. der Rangliste - Jonas Körner wird 3. beim Dunlop- Junior-Cup- Ost Masters - 16 Kinder in zwei Durchgängen beim Sonmmerkurs - Viele Sieger beim 4. S A O in Osterbug -

2011 - R. Matyschik und J. Körner siegen überlegen in Fleesensee - Hallen Meister Nord BRB an A. Pfennig und R. Matyschik - 1. Nostalgietreffen - Damen 40+ werden Meister - Regionalmeister werden Leonie Köppe (U8), Julia Knieknecht (U12), Robert Matyschik (U14) Ronny Sobek - 24 Kinder im Tennis Camp - 34.WTT mit Heimsiegen - P. Körner und P. Neumann gewinnen Sektturnier - RONNY SOBEK wird als erster Tennisspieler Sportler des Jahres im Landkreis OPR

2012 - Mick Mokry und Robert Matyschik werden Hallenmeister, dazu noch viele Podestplätze - Ronny Sobek und Ralf Matyschik werden Clubmeister - Strukturiertes Tennis durch TENNISAKADEMIE beim TCW - Jugend U 14 steigt in Verbandsliga auf - Viele Titel bei Regio auf Sand - 18 Teilnehmer bei Feriencamps - Sieger beim 6. DHC  Jenny Grundmann, Leonie Köppe und Ole Ludwig dazu 6 weitere Podestplätze - Beginn der Tennishaus -Sanierungen

2013 - Sieger bei der Hallen- Regio (Leonie Köppe, Mick Mokry, Jonas Körner, Robert Matyschik) und weitere Podestplätze - Verein in Trauer, Abschied von Roland  M e u e r , wir verlieren einen Freund und Vorsitzenden. Fritz Meyer übernimmt die Leitung des Vereins.- Wir werden TALENTINO - Club - Auf Sand gewinnt Leif- Erik Beutz, 2. werden Nils Bohnsack, Paul Depping und Mick Mokry -  Alle Podestplätze bei den Herren (P. Kabisch, R. Sobek, R. Dicke) - 31 Teilnehmer bei Zwei Ferien- Camps - 36. WTT als LK- Turnier(1. R. Sobek) -  Fritz Meyer wird von Ministerin Dr. Martina Münch ausgezeichnet - 7. TALENTINO Dosse- Hallen- Cup wird international.

2014 - Hallenmeister bei der Jugend werden Matteo Kelch (U10), Leonhard Bloche (U12), Jonas Körner (U14)- Martin Kuska (U16), Robert Matyschik (U18) -  Jonas Körner gewinnt In Osterburg und kommt bei anderen DTB Turnieren bis ins Endspiel - Medaillensammler bei der Jugend auch auf Sand -  Mannschaften können in ihren Staffeln bestehen. Rekordmeldung beim 8. Talentino DHC. Nele Pogodda (U8) und Matteo Kelch (U9) gewinnen.

 

2015 - Jonas Körner und Robert Matyschik werden Hallemeister - Fünf Pokale für unsere Jugend auf Sand - Jugendmannschften Ak U 12 und U 14 werden Meister - Robert Dicke wieder Clubmeister - Ronnyobek wird Regionalmeister und besiegt Robert Dicke in einem spannenden Finale.

 

2016 - Hallen -Regionalmeister werden Elen Westphal, Nele Pogodda, Tommy Lee Bresch, Jonas Körner - Fritz Meyer wird mit der Ehrennadel des TVBB in Gold ausgezeichnet - Luisa Timm und Jonas Körner werden Regionalmeister auf Sand - Robert Dicke und Jonas Körner belegen Spitzenplätze bei POTDAM OPEN - Lothar Schmidt wird erstes Ehrenmitglied im TCW -


Gegenwärtig sind im Tennisclub etwa 80 Mitglieder eingeschrieben. In verschiedenen Mannschaften, von Mini- Tennis bis Seniorentennis, wird zumeist in den höheren Spielklassen des TVBB  und der Region Nord Brandenburg gespielt. Je nach Leistungsstärke nehmen viele Mitglieder an TURNIEREN im  Club, an Meisterschaften der  Region oder auch an überregionalen Turnieren, erfolgreich teil.

Der Tennisclub Wusterhausen ist eine besonders gute Adresse, wenn es um Turniere für Einzel- und Doppelspieler geht. Als Turnier - Ausrichter haben sich die Verantwortlichen des Tennisclubs  mit  vielen Helfer, Übungsleiter und Trainer einen besonderen Namen gemacht. Sie wollen die " Fahnen " des Tennisclubs auch weiterhin hochhalten.